Arbeit 2053

Workshop

Zu Beginn der achtziger Jahre war die E-Mail noch nicht erfunden. Tragbare Telefone existierten als tragbare Kisten mit Telefonhörer und Antenne. Nur 47% der Frauen war erwerbstätig. Nur knapp 20% der Menschen in Deutschland war über 60 Jahre alt. Etwa 40% der Beschäftigten arbeiteten im Industriesektor, der heute boomende Informationssektor war kein Thema. Heute ist Arbeit global und mobil – per Smartphone beantworten wir E-Mails von Vorgesetzten aus dem Bett, arbeiten mit Computern auf dem Schoß am Seeufer und verabreden uns zum Bewerbungsgespräch mit dem Abteilungsleiter in Tokio für ein Skype-Date. Roboter werden zu Kollegen, Maschinen-Anzüge lassen uns schwere Lasten mühelos heben, die Produktion wird smart. Und was, wenn wir den gleichen Zeitsprung in die Zukunft wagen? − Wie sieht unsere Arbeitswelt im Jahr 2053 aus? − Arbeiten wir mit Maschinen oder arbeiten Maschinen mit uns? − Passt sich meine Arbeit täglich automatisch meiner Denkleistung an? − Gehe ich noch ins Büro oder trage ich es immer bei mir? − Bestimmt ein Algorithmus meinen Arbeitsrhythmus? Am 26. Juni fand zu diesen Themen – und jeder Menge weiterer Fragen rund um das Thema „Arbeit 2053“ – ein Workshop in Berlin statt. Ausgewählte Fotos finden Sie in der obigen Galerie! (file: ShapingFuture Mobilitaet 2053.pdf text: Flyer: Shaping Future Mobilität 2053)