Neu Beziehungen mit Maschinen 2053

Workshop

Zu Beginn der achtziger Jahre steckte das Internet noch in seinen Kinderschuhen: 1984 knackte die Zahl der Hosts die 1.000-Marke. Tragbare Telefone waren koffergroß und Lokalzeitungen präsentierten wöchentlich das regionale Angebot auf dem Heirats- und Beziehungsmarkt. Fernbeziehungen wurden per Post aufrechterhalten und eine Doktorarbeit über eigenmächtige Mensch-Staubsauger-Experimente sorgte für Erheiterung. Für die Kommunikation mit Computern war Spezialwissen nötig und die Entwicklung humanoider Roboter stand am Anfang. Heute prägt Technik so selbstverständlich unsere Beziehungen, dass sie uns kaum noch auffällt: Knapp 3 Mrd. Menschen nutzen das Internet Wir verabreden uns per SMS, App oder Email, daten uns per Skype und telefonieren laufend von unterwegs. Unsere Kaffeemaschine gibt uns Anweisungen, Roboter saugen den Teppich und ein Algorithmus schlägt uns passende Partner/-innen vor. Hotels mit menschlich aussehenden Service-Robotern werden eröffnet und spezielle Kissen übertragen den Herzschlag unserer Lieben in unser Bett, während sie selbst am anderen Ende der Welt sind. Wir lieben unsere Gadgets und tragen sie nah am Körper. Und was, wenn wir den gleichen Zeitsprung in die Zukunft wagen? − Wie werden wir unsere Beziehungen im Jahr 2053 gestalten? − Wo werden Beziehungen geknüpft und auf welcher Basis? − Wie wird Technik Beziehungen erleichtern oder erschweren? − Sind Roboter die besseren Freunde und Partner/innen? − Welchen Anteil werden Maschinen an unseren Beziehungen nehmen? − Und wer steuert wen? Am 24. April fand zu diesen Themen – und jeder Menge weiterer Fragen rund um das Thema „Neue Beziehungen mit Maschinen 2053“ – ein Workshop in Berlin statt. Ausgewählte Fotos finden Sie in der obigen Galerie! (file: ShapingFuture Neue Beziehung mit Maschinen 2053.pdf text: Flyer: Shaping Future Neue Beziehung mit Maschienen 2053.pdf)